Liebe Mitarbeiter, liebe Mitarbeiterinnen der Stiftung Haus Raphael

Ganz herzlich möchte ich mich für die grossartige Unterstützung Ihrer Stiftung bedanken. Ohne Ihre finanzielle Hilfe hätte ich die Ausbildung zur Sozialpädagogin bei Agogis in dieser Art nicht absolvieren können. Dank Ihrer Unterstützung konnte ich mein Studium mit Erfolg abschliessen. Meine Diplomarbeit mit dem Titel „Bezugspersonenarbeit in der Sozialpädagogik“ wird von Agogis als Vorzeigearbeit für künftige Studenten verwendet werden.

Ab dem 1. September 2018 werde ich eine neue Stelle als Diplomierte Sozialpädagogin in der Stiftung Buchweid in Russikon antreten. Darauf freue ich mich jetzt schon riesig.

Ich bedanke mich nochmals herzlich für die finanzielle Unterstützung, die mir viel Sorgen erspart hat und bin sehr dankbar, dass es Ihre Stiftung gibt.

Freundliche Grüsse

C.R.

 

Liebe Frau Weber-Scherrer

Das Hebeammendiplom in Papierform habe ich noch nicht erhalten, das dauert….

Mein Schlusspraktikum im KSA Aarau habe ich erfolgreich abgeschlossen. Ein Zimmer habe ich dann doch nicht gemietet, in meiner Freizeit zu Hause zu sein, war mir wichtig. So habe ich gependelt, was ziemlich anstrengend war. Im Anschluss an mein letztes Praktikum hat mich das KSA noch befristet angestellt, so dass ich am Mittwoch meinen letzten Arbeitstag in Aarau habe und ab 1.10. in der Frauenklinik Inselspital im Gebärsaal eine Anstellung gefunden habe. Grund für den Wechsel war lediglich der Arbeitsort, das Pendeln hat meine Kräfte strapaziert. Die Arbeit, das Team und die Art der Geburtshilfe im KSA haben mir sehr gefallen. Erste Einblicke als dipl. Hebamme konnte ich nun gewinnen, obschon der Transfer von Studierende zu Diplomierte anspruchsvoll war. Plötzlich alleine zu sein, Entscheidungen zu treffen und Situationen einzuschätzen fand und finde ich herausfordernd. Das Schichtarbeiten und die hohe Arbeitsbelastung erachte ich als weitere Herausforderung.

Ich freue mich nun auf einen weiteren Neustart im Inselspital, hoffe, dass mir das Team ebenfalls wohlgesonnen ist und ich dort gut ankommen kann.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen allen für die grosszügige Unterstützung während meiner Ausbildungszeit bedanken. Ohne Ihre Mithilfe würde ich heute nicht dort stehen, wo ich heute stehe. Ein ganz grosses Dankeschön.

Mit diesem Studium habe ich mir einen Herzenswunsch erfüllen können und ich bin jeden Tag von neuem dankbar und froh, diesen (grossen) Schritt in Angriff genommen zu haben. Ich bin überzeugt, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und die Begleitung der Frauen/Paare mit ihren frischgeborenen Kindern erfreut mich immer wieder.

Ich wünsche Ihnen allen von Herzen alles Gute und hoffe, dass noch viele Frauen von Ihrer Unterstützung profitieren können.

Ganz herzlich

S.Z.

 

Dank Ihrer Unterstützung war es mir überhaupt erst möglich, diese tolle Studium zu machen und ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihr Engagement, es hat mir viel bedeutet. SD.

 

Ich habe mein Studium nun abgeschlossen. Vielen herzlichen Dank für die Unterstützung – zuerst durch Ihre Beratung und dann durch die finanzielle Hilfe der Stiftung Haus Raphael!! Es waren 3.5 lange Jahre, aber nun habe ich mein Ziel erreicht und bereue es nicht, den beruflichen Wechsel vollzogen zu haben. C.H.

 

Danke für Ihr Stipendium und Ihre liebevolle Unterstützung. Ihr finanzielle Unterstützung ist eine schöne und wertvolle Anerkennung meiner Leistungen.
Ihre Unterstützung hat mir eine gewisse Gelassenheit gegeben, damit ich mich mehr auf die Ausbildung konzentrieren kann und auch motiviert mich Ihre Zuwendung in meiner Ausbildung noch mehr mein Bestes zu geben.
Herzlichen Dank für alles.
M.K.

 

Sehr geehrte Stiftungsräte/- innen vom Haus Raphael

Im Februar 2015 durfte ich das langersehnte Studium zur Hebamme FH beginnen. Für dieses Studium muss man wohl berufen sein. Die Herausforderungen liegen auch an den finanziellen Belastungen, da während des Studiums kein Einkommen reinkommt und der Praktikumslohn mit ca. 1000.- sehr bescheiden ist. Ohne die Unterstützung von Stipendien wie mir das Haus Raphael diese gewährte, wäre die finanzielle Situation für mich sehr erschwert gewesen…. Es war für mich zudem ein Privileg, dass ich mit dem Erasmus Programm ein zehnwöchiges Einblicks- Praktikum im Gemelli Hospital in Rom machen durfte und dort auch einige Unterrichtstage wahrnehmen konnte. Da ich dort keinen Lohn bekam, konnte ich meine Stipendien auch für diese Zeit investieren…. Auch ich vertrete die Ansicht wie Geburtshelfer Michael Odent und Hebamme Ina May Gaskin, dass es nicht egal ist, wie die Kinder geboren werden. Ich bin bemüht, das Umfeld für die Geburt möglichst sanft zu gestalten z.B. mit gedämpftem Licht und Ausstrahlen einer persönlichen Ruhe von meiner Seite als Hebamme. Mir liegt es sehr am Herzen, individuell auf die Frauen, Kinder und Familien einzugehen…. Deshalb schrieb ich die Bachelorthesis mit einer anderen Hebammenstudierenden über das Tönen und Singen während der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett und die Auswirkungen auf Mutter und Kind.
Ein herzliches Dankeschön und Dankbarkeit für Ihre Unterstützung auf meinen Hebammenweg.
Ramona Maria